The political battleground in the digital age - a scandal in Brasil

The political battleground in the digital age - a scandal in Brasil

Before the run-off election on 28/10/2018 for the presidency in Brazil between the candidate of the Workers Party (PT) Fernando Haddad and the right-wing congressman Jair Bolsonaro, there is a possible election influence by massive paid misinformation in the messaging service WhatsApp.
Gregor Gysi, President of the European Left:
It is utterly unacceptable that there is deliberate electoral interference in the form of disinformation exclusively related to the left candidate, Fernando Haddad, with the aim of discrediting, so I welcome the decision of the Supreme Electoral Court in Brazil to initiate investigations. Such election manipulation by paid marketing companies would, on the one hand, violate the electoral law and, on the other hand, at the same time mean that the marketing companies have registered cell phone numbers in violation of data protection. The fact that social media are used to communicate views and campaigning is one thing, but quite different is the targeted election manipulation. For the European elections in May 2019, therefore, I call for clear rules to prevent election manipulation by social media.

***

Politisches Schlachtfeld im digitalen Zeitalter - Skandal in Brasielien
Vor der Stichwahl am 28.10.2018 um das Präsidentenamt in Brasilien zwischen dem Kandidaten der Arbeiterpartei (PT) Fernando Haddad und dem rechtsgerichteten Kongressabgeordneten Jair Bolsonaro, kommt es zu einer mögliche Wahlbeeinflussung durch massenhafte bezahlte Fehlinformationen im Messaging-Dienst WhatsApp.
Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken dazu:
Es ist absolut inakzeptabel, dass es hier zu gezielter Wählerbeeinflussung in Form von Desinformationen kommt, die sich ausschließlich auf den linken Kandidaten Fernando Haddad beziehen mit dem Ziel der Diskreditierung, daher begrüße ich die Entscheidung des obersten Wahlgerichts in Brasilien, entsprechende Untersuchungen einzuleiten. Eine solche Wahlmanipulation mittels bezahlter Marketingfirmen würde zum einen gegen das Wahlgesetz verstoßen und zum anderen gleichzeitig bedeuten, dass die Marketingfirmen unter Verletzung des Datenschutzes Mobilfunknummern erfasst haben. Dass soziale Medien dazu genutzt werden, um Standpunkte mitzuteilen und auch Wahlkampf zu betreiben, ist das eine, etwas völlig anderes ist aber die gezielte Wahlmanipulation. Für die Europawahlen im Mai 2019 fordere ich daher klare Regeln, um Wahlmanipulation auch durch soziale Medien zu verhindern.